global denken - lokal handeln

Es gibt viele Ansätze, den Umweltschutzgedanken Kindern nahe zu bringen. In den Fachcurricula ist er selbstverständlich vertreten und wird in den hausinternen Richtlinien entsprechend umgesetzt. Er wird am CoJoBo aber auch gelebt.

Seit Jahrzehnten ist der Schulzoo eines der besonderen Merkmale unserer Ausstattung. Unsere Schüler pflegen in den Klassenräumen oder in den zentralen Aquarien und Terrarien überwiegend selbstverantwortlich die verschiedensten Tiere. Dabei werden sie von Experten angeleitet und werden selber zu Experten. Mit wachsendem „Ausbildungsstand“ übernehmen die Zoowärter-Teams Verantwortung für zunehmend anspruchsvollere Tiere. Einen historischen Überblick gibt der Artikel des Gründers Pater Niesemann.

Auch die Flora rund um unser Gebäude kann sich sehen lassen. Bei einem Blick vom Dach des Stadthauses ist zwischen den hohen Bäumen nur wenig von unserem Gebäude zu erkennen – und es ist nicht klein. Klostergarten und Schulgarten ergänzen die Sträucher und Bodendecker, die den Schulhof einrahmen. Natürlich nicht im Getümmel der Pause, aber am Nachmittag in den Gärten lassen sich auch besondere Vögel entdecken.
Lesen Sie im Bericht von Pater Niesemann die Details über die Auswahl der Bepflanzung und die Geschichte dieses Ortes im Hinblick auf die Botanik und die Beteiligung von Eltern und Schülern.

Der Umweltschutzgedanke macht auch vor dem Gebäude nicht halt. Anstehende Renovierungen werden auf Verbesserungen im Energieverbrauch und der jährliche Energieverbrauch auf Einsparungsmöglichkeiten durch Renovierungen untersucht.

Nach einer Umwelt-AG in den 80er- und 90er Jahren, die sich noch mit der Beschaffung von Schulheften aus recyceltem Papier u.Ä. beschäftigte, wurde Ende der 90er Jahre die Energie-AG gegründet. Schüler untersuchten systematisch das Gebäude mittels eigener Messungen und der Auswertung der Verbrauchsdaten aus den Bereichen Gas (Heizung), Strom (Beleuchtung, Lüftung), Wasser (Toilettenspülungen, Duschen) und Klima (Lüftungsanlage, Luftfeuchtigkeit).

Modernisierung, Umstellungen, Präsentationen vor Eltern, Schülern und Lehrern, Teilnahme an Wettbewerben u.v.m wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Zuletzt wurden alle Fenster ausgetauscht (und das sind viele! Zählen sie mal rundherum...).

Bei gutem Wetter braucht man eine gute Lüftung, Mensa und Serverraum eine Klimaanlage. Den Strom produzieren wir seit 2008 mit unserer Solaranlage auf dem Dach des Gebäudes.

Aktuelle Daten können hier abgelesen werden.

In einer tabellarischen Aufstellung finden Sie die wichtigsten Aktivitäten aus dem Bereich der Energie-AG.

 

… und es geht immer weiter.